Kappelistrasse 7
CH-8002 Zürich​​
Tel: +41 44 209 29 55
Fax: +41 43 243 02 17

© 2018 fussinstitut.ch, Impressum & Disclaimer

Sprunggelenksarthrose

Operative Methoden bei  

Arthrose des oberen Sprunggelenks

Sprunggelenksarthrose - Abnützung des Gelenkknorpels

Definition und Ursachen

Hallux Valgus ist der medizinische Fachausdruck für den Schiefstand oder die Fehlstellung des Grosszehs nach aussen, weg von der Körpermitte.
 
Der verwandte Hallux Varus betrifft die Abweichung der Grosszehe nach innen. Beim Hallux Valgus knickt die Grosszehe nach aussen ab, der Mittelfussknochen weicht, zunehmend zur Körpermitte hin und bildet das schmerzhafte Überbein.
Ursachen für die Hallux-Valgus-Deformität sind vielseitig. Ein häufiger Grund ist eine ererbte Bänder- und Bindegewebsschwäche. Ungeeignetes Schuhwerk begünstigen die Formveränderung des Grosszehs. Stärkere Ausprägungen des Hallux Valgus betreffen mehrheitlich Frauen.
Durch die Deformität verliert die Grosszehe Teile ihrer wichtigen Stützfunktion, wobei der benachbarte zweite Mittelfussknochen chronisch überbelastet wird. Im weiteren Krankheitsverlauf können die strapazierten Bänder und die Gelenkkapsel der zweiten (und dritten) Zehe einreissen, sodass die Zehe den Halt verliert und sich eine Hammerzehe bildet.

Symptome und Diagnose

Im Frühstadium eines Hallux Valgus stört das sichtbar hervortretende Köpfchen des Mittelfussknochens an der Fussinnenseite vor allem optisch. Später können vermehrt Schmerzen auftreten, weil die Grosszehe im Schuh drückt. Die Diagnose des Hallux Valgus ist relativ einfach, weil das Leiden auf einen Blick erkennbar ist. Trotzdem bedarf es einer gründlichen Untersuchung der Beweglichkeit des Grosszehengrundgelenks, um die optimale Therapie zu bestimmen. Die Bewegungs-Einschränkung ist entscheidend für das u.U. zu definierende Operationsverfahren.

Operation und Ergebnis

Ein Hallux Valgus ist keine gefährliche Krankheit. Solange sich die Schmerzen durch konservative Therapien stabilisieren lassen, wird keine Operation empfohlen. Auch eine vorbeugende Operation ist nicht sinnvoll. Erst ab einem gewissen Leidensdruck und bei starken und wiederkehrenden Schmerzen ist die richtige Operation sinnvoll.

In der medizinischen Fachliteratur sind mehr als 100 Operationstechniken zur Korrektur eines Hallugs Valgus beschrieben. Routinemässig angewendet werden nur einzelne davon. Das Ausmass der knöchernen Fehlstellung und eine mögliche Arthrose sind bestimmen das am besten geeignete Operationsverfahren.

 

Insgesamt ist eine Hallux-Operation heutzutage komplikationsarm und schmerzlos. 9 von 10 Patienten können deutlich leichter laufen als vor dem Eingriff. Dreiviertel der Patienten sind mit dem Operationsergebnis sehr zufrieden. Je nach Operationsmethode ist nach dem Eingriff körperliche Schonung für zwei bis drei Wochen notwendig.

Fuss- und Sprunggelenk

Untersuchung und Diagnose
nicht-operative Therapie
Physiotherapien
spezielle Schuhversorgung
Injektionsbehandlungen

Hallux Valgus-Korrekturen
Hallux Varus-Korrekturen
Kleinzehen-Korrekturen
Metatarsalgien-Operation
Arthroskopie (Gelenkspiegelung)
Arthrosebehandlung
Chronische Instabilität
Chronische Sehnenerkrankungen
Behandlung von Infekten
Komplexe Korrekturen
Revisionsoperationen
Unfallverletzungen
Sportverletzungen
Frakturbehandlungen
Sehnenrisse
Bänderrisse

Ihre Fragen an die Fussexperten

PD Dr. med.
Norman Espinosa

Facharzt FMH für Orthopädische Chirurgie

Dr. med.
Georg Klammer

Facharzt FMH für Orthopädische Chirurgie

Dr. med.
Marc Maurer

Facharzt FMH für Orthopädische Chirurgie